Dienstag, 25. Dezember 2012

Müde Engel

Selbst Engel können müde werden
von ihrer Arbeit hier auf Erden,
denn täglich wird es immer mehr .
Sie hasten, flitzen hin und her,
sie wachen, trösten und erscheinen,
sie warnen, helfen Gross und Kleinen,
sie retten, schlichten manchen Zank
und ernten dafür selten Dank.

Wen wundert's, dass bei all dem Tun
auch Engel ab und zu mal ruhn?
Sie ordnen sachte ihr Gefieder
und legen sich behutsam nieder,
nicht auf den Rücken, auf den Bauch !
Bei Engeln ist das so der Brauch,
weil andernfalls die Flügel drücken….
und das gibt Blasen dann am Rücken.

Du fragst, " Von wem werd' ich bewacht,
wenn Engel schlafen in der Nacht?, "
Sei unbesorgt, bei Engeldösung
kommt sofort 'ne Wachablösung !

Nicht nur zu Weihnachten,
sondern an jedem Tag des neuen Jahres
möge in den Ruhephasen Eures Schutzengels
eine stets zuverlässige Wachablösung bereitstehen.

von Vera Oelmann

Sonntag, 23. Dezember 2012

Freuen ist schön – “Danke”, sag ich leise dann …



Wenn ich mich so richtig freu´,
kribbelt´s mir im Bauch.
Und dann kribbelt´s,
und dann zippelt´s,
und ganz warm wird mir dann auch.
„Danke“, sag´ ich leise dann,
„dass ich mich so freuen kann.“

Wenn am Kranz die Kerze brennt,
klopft mein Herz ganz laut.
Und dann klopft es,
und dann pocht es,
und ich krieg´ ´ne Gänsehaut.
„Danke“, sag´ ich leise dann,
„dass ich mich so freuen kann.“

Weil bald wieder Weihnacht ist,
fühl´ ich mich so froh.
Und dann krabbelt´s,
und dann zappelt´s,
und es brodelt lichterloh.
„Danke“, sag´ ich leise dann,
„dass ich mich so freuen kann.“

Und wenn wir zusammen sind
unter´m Weihnachtsbaum,
spür´ ich´s klingen,
hör´ ich´s singen
wie im allerschönsten Traum.
„Danke“, sag´ ich leise dann,
„dass ich mich so freuen kann.“

© Elke Bräunling



Montag, 10. Dezember 2012

A a a der Winter der ist da


A, a, a, der Winter der ist da.
Herbst und Sommer sind vergangen,
Winter, der hat angefangen.
A, a, a, der Winter der ist da.
E, e, e, nun gibt es Eis und Schnee.
Blumen blüh´n an Fensterscheiben,
Sind sonst nirgends aufzutreiben.
E, e, e, nun gibt es Eis und Schnee.
I, i, i, vergiss des Armen nie.
Hat oft nichts, sich zuzudecken,
Wenn nun Frost und Kält´ ihn schrecken.
I, i, i, vergiss des Armen nie.
O, o, o, wie sind wir alle froh.
Wenn der Niklaus wird was bringen
Und vom Tannenbaum wir singen.
O, o, o, wie sind wir Kinder froh.
U, u, u, die Teiche frieren zu.
Hei, nun geht es wie der Wind
Übers blanke Eis geschwind.
U, u, u, die Teiche frieren zu
.
Heinrich Hoffmann von Fallerselben
 
 

Dienstag, 4. Dezember 2012

Die Christrose

"Die Christrose In der schweigenden Welt,
Die der Winter umfangen hält,
Hebt sie einsam ihr weisses Haupt;
Selber geht sie dahin und schwindet
Eh’ der Lenz kommt und sie findet,
Aber sie hat ihn doch verkündet,
Als noch keiner an ihn geglaubt."

c: Trojan, Johannes

Sonntag, 2. Dezember 2012

Was ich schon immer mal wissen wollte...

... aber bisher noch keine Antwort darauf erhalten habe

  • Was fühlt ein Schmetterling im Bauch, wenn er verliebt ist?
  • Was soll das Verfallsdatum auf saurer Sahne?
  • Was passiert, nachdem man sich 2 Mal halbtot gelacht hat?
  • Was zählen Schafe, wenn sie einschlafen wollen?
  • Gibt es in einer Teefabrik Kaffeepausen?
  • Warum nennt man einen Mann, der Frauen schmutzige Sachen sagt, einen Sexist, während eine Frau, die Männern schmutzige Sachen sagt, eine Mark pro Minute kriegt?
  • Warum trägt ein Kamikazepilot einen Helm?
  • Warum gibt es Whiskas-Huhn, -Fisch und -Rind, aber kein Whiskas-Maus?
  • Wenn ein Schizophrener mit Selbstmord droht - ist das dann eine Geiselnahme?
  • Ist eine volle Harddisk schwerer als eine leere?
  • Wenn Schwimmen gut sein soll für die Entwicklung von Armen und Beinen, warum haben Fische weder Arme noch Beine?
  • Warum werden Zigaretten an Tankstellen verkauft, wo das Rauchen verboten ist?
  • Wenn Autofahren verboten ist, nachdem man etwas getrunken hat, warum haben Bars und Kneipen Parkplätze?
  • Wenn nichts an Teflon kleben bleibt, wie wird Teflon an der Pfanne festgemacht?
  • Kriegt ein Fisch genau wie ein Mensch Krämpfe, wenn er direkt nach dem Essen schwimmen geht?
  • Wie heissen die harten Plastikenden an den Schnürsenkeln?
  • Wenn ein Laden 24 Stunden am Tag an 365 Tagen im Jahr geöffnet hat, warum hat er dann ein Schloss in der Tür?
  • Wenn eine Fliege an der Zimmerdecke landet, macht sie dann einen Looping oder eine Drehung um ihre Längsachse?
  • Wenn Schwimmen schlank macht, was machen Blauwale falsch?
  • Wenn Maisöl aus Mais gemacht wird, wie sieht es mit Babyöl aus?
  • Wenn Superkleber wirklich überall klebt, warum dann nicht auf der Innenseite der Tube?
  • Warum ist nie besetzt, wenn man eine falsche Nummer wählt?
  • Warum muss man für den Besuch beim Hellseher einen Termin haben?
  • Wenn es heute 0 Grad hat und morgen doppelt so kalt werden soll, wie kalt wird es morgen?
  • Warum ist einsilbig dreisilbig?
  • Warum glauben einem Leute sofort, wenn man ihnen sagt, dass es am Himmel 400 Billionen Sterne gibt, aber wenn man ihnen sagt, dass die Bank frisch gestrichen ist, müssen sie draufpatschen?
  • Warum besteht Zitronenlimonade grösstenteils aus künstlichen Zutaten, während in Geschirrspülmittel richtiger Zitronensaft drin ist?
  • Leben Verheiratete länger oder kommt ihnen das nur so vor?
  • Mit welcher Geschwindigkeit breitet sich das Dunkel aus?
  • Wie packt man Styroporkügelchen ein, wenn man sie verschickt?
  • Gibt's ein anderes Wort für Synonym?
  • Wenn ein Schizophrener mit Selbstmord droht, kann er wegen Geiselnahme verurteilt werden?
  • Warum gibt es kein Katzenfutter mit Maus-Geschmack?
  • Wie würden Stühle aussehen, wenn wir die Kniescheiben hinten hätten?
  • Warum laufen Nasen, während Füsse riechen?
  • Warum gehen Frauen niemals alleine aufs Klo?
  • Wenn nichts an Teflon haftet, wieso haftet es an der Pfanne?
  • Warum ist "Abkürzung" so ein langes Wort?
  • Warum benutzt man für "Tödliche Injektionen" in den Staaten sterilisierte Spritzen/Nadeln?
  • Warum steht auf Sauerrahm-Bechern ein Verfallsdatum?
  • Haben blinde Eskimos Blinden-Schlittenhunde?
  • Warum gibt es in Flugzeugen Schwimmwesten statt Fallschirme?
  • Wie kommt ein Schneepflugfahrer morgens zur Arbeit?
  • Wenn man in einem Fluggerät sitzen würde, das mit Lichtgeschwindigkeit fliegt, was würde passieren, wenn man die Scheinwerfer einschaltet?
  • Auf den meisten Verbrauchsgütern steht "Hier Öffnen". Was schreibt das Protokoll vor, wenn dort stehen würde: "Woanders öffnen"?
  • Wenn die sog. "Black Box" eines Flugzeugs unzerstörbar ist, wieso baut man dann nicht das ganze Flugzeug aus dem Material?
  • Wie kommt es eigentlich, dass jeden Tag genau soviel passiert, dass die Zeitung voll wird?

Dienstag, 27. November 2012

Schwertlilien

Das sind die Blumen, die wie Kirchen sind.

Ein Blick in sie hinein zwingt uns zu schweigen.

Wie Weihrauch fromm berauschend strömt ihr Duft,

Wenn wir uns zu der schönen Blüte neigen.

Sie sind wie Schmetterlinge dünn und zart.

Und wissen ihr Geheimnis doch zu hüten.

Es hellen goldne Kerzen sanft den Pfad

Ins Allerheiligste der Wunderblüten.

c: Stoecklin Francesca


Dienstag, 20. November 2012

Wortspiele







  • Fragen über Fragen:







    • Ist das hier der Bodensee, weil ich hier den Boden seh?
    • Ob sich wohl der Schlitten vom Weihnachtsmann rentiert?
    • Wenn die Stiftung Warentest Vibratoren testet, ist dann 'befriedigend' besser als 'gut'?
    • Wie soll sich der Bauer verhalten, wenn seine Frau sagt: 'Sieh zu, dass du Land gewinnst!!'
    • Beantwortet die große Kerze die Frage der kleinen Kerze, ob Durchzug gefährlich sei, mit den Worten: 'Davon kannst du ausgehen' ?
    • Ist ein freier Platz zwischen zwei Ständen auf dem Weihnachtsmarkt eigentlich eine Marktlücke?
    • Lohnt es sich für Eintagsfliegen, morgens ein Tagebuch anzufangen?
    • Wenn ein Schäfer seine Schafe verhaut, ist er dann ein Mähdrescher?
    • Warum ist einsilbig dreisilbig?
    • Warum gibt es kein anderes Wort für Synonym?
    • Was passiert, wenn man sich zweimal halbtot gelacht hat?
    • Wenn man einen Schlumpf würgt, in welcher Farbe läuft er dann an?
    • Wer hatte bloss die Idee, ein S in das Wort "lispeln" zu stecken?
    • Was ist besser: Drei Vierkornbrötchen oder vier Dreikornbrötchen?
    • Macht man den Meeresspiegel kaputt, wenn man in See sticht?
    • Was machen die Fahrer von Automatikwagen in einem Schaltjahr?
    • Können sich Eltern, die sich mit ihrer Tochter verkracht haben, überhaupt irgendwann mit ihr aussöhnen?
    • Dürfen Zwerge auf dem Riesenrad mitfahren?
    • Heissen Teigwaren Teigwaren, weil sie vorher Teig waren?
    • Kann man sich den Arztbesuch sparen, wenn man schon in der
    • Telefonzentrale verbunden wird?
    • Darf man in einem Weinkeller auch mal lachen?
    • Macht vier plus vier sieben wenn man nicht acht gibt?
    • Wo kriegt man die Getränke, die im Wald die Tannen zapfen?
    • Wenn ich am Strand eine schöne Frau anspreche - die das aber Doof findet - krieg ich dann einen Strandkorb?
    • Warum glauben einem die Leute sofort, wenn man ihnen sagt, dass es am Himmel 400 Milliarden Sterne gibt, aber wenn man ihnen sagt, dass die Bank da frisch gestrichen ist, dann müssen sie draufpatschen?
    • Können Stammgäste überhaupt auf einen grünen Zweig kommen?
    • Welches Shampoo hilft gegen Nikoläuse?
    • Leiden Bäcker unter Abschiedsschmerz, wenn sie jeden morgen einen Hefeteig gehen lassen müssen?
    • Wieso passiert immer genau so viel, wie in die Zeitung passt?
    • Kommen kleine Leute nach einer Steuererhöhung eigentlich noch an ihr Lenkrad?
    • Können Glatzköpfe auch mal eine Glückssträhne haben?
    • Muss auf Schiffen der Ofen, in dem die Brötchen gebacken werden Immer links stehen, bloß weil da Backbord ist?
    • Kann einem überhaupt etwas passieren, wenn am Auto die Bremsen versagen, man aber einen Anhalter im Wagen hat?
    • Könnte man sich nicht das Verbandszeug sparen, wenn man sich das Knie gleich an Pflastersteinen aufschlägt?
    • Aus welchem Material ist eine Holz-Eisenbahn?

Montag, 2. Juli 2012

Heilende Natur

"Die mit Abstand beste Nerven-Heil-Anstalt  ist die freie Natur..."

c: Ernst Ferstl

Sonntag, 10. Juni 2012

Sehnsucht nach dem Meer


Nach dem Sternenhimmel
ist das Grösste und Schönste

was Gott erschaffen hat, das Meer.
  c: Adalbert Stifter

Donnerstag, 7. Juni 2012

Geduld als Baumeisterin

"Die Hoffnung ist die Brücke zwischen
Sehnsucht und Erfüllung, aber
die Geduld ist die Baumeisterin..."
c: Gudrun Zydek

Dienstag, 5. Juni 2012

Sprichwörtliche Rose

Die Königin der Blumen ist in so mancher Redenart und Redewendung  zu finden. In Zitaten, Aphorisemn sowie Gedankensplittern ist ihre Erwähnung mannigfaltig und kennt keine Landesgrenzen.

Das Buch ist wie eine Rose,beim Betrachten der Blätter öffnet sich dem Leser das Herz…
Persisches Srichwort 

Die Rose ist nie so stolz als auf die erste Knospe.
  aus Russland

Wer barfuss geht, darf keine Dornen säen.
aus den Niederlanden

Es gibt keine noch so schöne Rose, die nicht zur Hagebutte wird.
aus Frankreich

Von einer wilden Rose kommen sowohl die Rose als auch die Dornen.
aus Rumänien

 Wer Rosen mag, hüte die Knospen!
Sorbisches Sprichwort 
Aus dem Dorn wächst die Rose, aus der Rose wächst der Dorn.
aus Italien

Wo Rosen blühen, ist die Raupe nicht weit.
Jüdisches Sprichwort 

 Wenn die Mutter nach Zwiebeln riecht und der Vater nach Knoblauch, kann die Tochter nicht nach Rosen duften.
Jiddisches Sprichwort

Man trauert den Rosen nicht nach, wenn die Wälder sterben.
Aus Polen 

Wer Dornen sät, darf nicht erwarten, Rosen zu ernten.
Aus Bolivien

Die Rose hat Dornen nur für jene, die sie berühren wollen.
aus China

Die Hand, die Rosen schenkt, duftet stets ein wenig.
aus China

Schönheit ohne Anmut gleicht einer Rose ohne Duft.
 jamaikanisches Sprichwort

Wenn der Tiger und der Büffel kämpfen, werden Rosensträucher zertrampelt.
Aus Indien

Gras wächst auch ungesät, Rosen wollen gezogen sein.
Aus Russland

Dass man an Rosen glaubt, das bringt sie zum Blühen.
Deutsches Sprichwort 

Auf den Gräbern wachsen die schönsten Rosen.
Deutsches Sprichwort 

Unter Dornen wachsen Rosen.
Deutsches Sprichwort

Anstatt zu klagen, dass die Rosen Dornen haben, Freude sollst du haben, dass der Dornstrauch Rosen trägt!
Deutsches Sprichwort 



Pflück die Rose, wenn sie blüht, schmiede, wenn das Eisen glüht.
Redensart aus Deutschland


 Wo Rosen sind, sind auch Dornen
Deutsches Sprichwort

 Arbeit pflanzt Rosen auf die Wangen
deutsches Sprichwort


Wer Rosen brechen will, scheue die Dornen nicht.
alte Bauernweisheit

Willst andere beglücken, musst Rosen für sie pflücken.
alte Bauernweisheit

Die Biene saugt ihren Honig nicht bloss aus der Rose, sondern auch aus der giftigen Tollkirschenblüte.
Sprichwort

Der Ausgang lehrt, ob die Rose blüht, oder der Dorn sticht.
Sprichwort

Wer die Rose bricht, muss leiden, dass sie ihn sticht.
 
Sprichwort



Die Dornen giesst man der Rose willlen.
Sprichwort

Arbeit pflanzt Rosen auf die Wangen Sprichwort

Nicht jeder kann auf Rosen gebettet sein
Sprichwort

Auf Rosen gehen
Sprichwort

Aus Knospen werden Rosen
Sprichwort

Dass man an Rosen glaubt, das bringt sie zum Blühen.
Sprichwort

Die Hand, die Rosen schenkt, duftet stets ein wenig Sprichwort


Die Liebe ist wie Tau, sie fällt auf Rosen und auf Kuhfladen
Sprichwort

Die Rosen verblühen, aber die Dornen bleiben
Sprichwort

Gemalte Rosen duften nicht
Sprichwort

Keine Rose ohne Dorn, keine Liebe ohne Dorn
Sprichwort

Lerchen und Rosen bringen des Frühlings Kosen
Sprichwort

Liebe sieht nur Rosen ohne Dornen
Sprichwort

Lieber Rosen am Montag als Asche am Mittwoch
Sprichwort

Man kann nicht immer auf Rosen gehen.
Sprichwort

Rosen blühen, Dornen stechen
Sprichwort

Rosen und Jungfern sind bald verblättert
Sprichwort

Verblühte Rosen bricht man nicht.
Sprichwort

Zeit und Geduld bringen schliesslich Rosen hervor.
Sprichwort
Zeit bringt Rosen und nimmt sie wieder hin.Sprichwort

Die Zeit ist eine Vase, Es kommt darauf an, ob man Disteln oder Rosen hineinstellt.
Rudolf Rolfs

Es gibt Augenblicke, in denen eine Rose wichtiger ist als ein Stück Brot.
 Rainer Maria Rilke

Aus dunklem Wein und tausend Rosen rinnt die Stunde rauschend in den Traum der Nacht.
Rainer Maria Rilke

Der Rat der Rose, Bleib aufrecht, rät die Rose, zeig Dornen, sei stolz, beuge dich nur der Liebe. Kurt Marti 
Die Rose spricht alle Sprachen der Welt.
Ralph Waldo Emerson

Der Rosen süsser Duft genügt, man braucht sie nicht zu brechen - und wer sich mit dem Duft begnügt, den wird ihr Dorn nicht stechen.
Friedrich Martin von Bodenstedt

Unkraut wächst in zwei Monaten, eine rote Rose braucht dafür ein ganzes Jahr. Mevlana Celaleddin Rumi,

Wer Rosen nicht im Sommer bricht, der bricht sie auch im Winter nicht.
Unbekannt
 
Hoffnung und Erinnerung sind Rosen, von einem Stamme mit der Wirklichkeit, nur ohne Dornen.
Franz Grillparzer


Der Optimist sieht eine Rose, nicht aber ihre Dornen.
Khalil Gibran

Wenn die Rosen verblüht sind, verachtet man die Dornen.
Ovid,

Die schönsten Rosen werden zuerst gepflückt.
sprichwort

Die schönste Rose duftet nicht für sich
Sprichwort

Die schönsten Rosen welken am schnellstens
sprichwort



Rosen kann nicht jedermann brechen.
Sprichwort 

 Keine Rose ist ohne Dornen.
Sprichwort

 
Disteln sind dem Esel lieber als Rosen.
Sprichwort 


Disteln wachsen schneller als RosenSprichwort 

Rosen und Jungfern sind bald verblättert.
Sprichwort 


 Zeit bringt Rosen und nimmt sie wieder hin.
Sprichwort
Eine gebrochene Rose verwelkt bald.
Sprichwort

Eine verblühte Rose erblüht nicht wieder.
Sprichwort

Man muss nicht von Rosen träumen, wenn der April wettert.
Sprichwort

Rosen auf den Lippen, den Schelm im Nacken.
Sprichwort


Rosen auf den Wangen und Dornen im Gewissen (Gemüth).
Sprichwort


Wer zu viel Rosen im Garten hat, pflanzt sich auch wol eine Distel hinein.
Sprichwort

Man findet überall zwischen den Rosen auch wol eine Nessel.
Sprichwort


Eine Rose verwelkt so gut wie eine Kornblume.
Sprichwort

Die Rose riecht, die Dorne sticht; wer bald bezahlt, vergisst es nicht.
Unbekannt

Die letzte Rose, welche abfällt, macht den Rosenstrauch zum Strauche.
Unbekannt

Was zagst du, Herz, in solchen Tagen, wo selbst die Dornen Rosen tragen? Ludwig Uhland

Schön, dass die Stacheln auch Rosen haben!
Vera Hinselmann

Wer zwingen will die Zeit, den wird sie selber zwingen;Wer sie gewähren lässt, dem wird sie Rosen bringen.
Friedrich Rückert

Wir wollen Rosen ohne Dornen züchten und erhalten Dornen ohne Rosen.
Pavel Kosorin

Es gibt Momente, da wünsche ich mir:Einstein hätte mit Rosen eine Brücke gebaut.
Sylvia Tubbesing

Der Mist des Amtsschimmelstaugt leider nicht als Rosendünger.
Katja Trtilek

Leute, die auf Rosen gebettet sind,verraten sich dadurch,dass sie immerzu über die Dornen jammern...
Françoise Sagan

Im Garten der verdrängten und unterdrückten Gefühle wachsen die Neu-Rosen besonders gut..
Ernst Ferstl

Wem Mutter Natur ein Gärtchen gibt und Rosen, dem gibt sie auch Raupen und Blattläuse, damit er's verlernt, sich über Kleinigkeiten zu entrüsten...
Wilhelm Busch

Wenn du eine Rose ohne Dornen willst,darfst du einer Frau nicht widersprechen...
Bea Furrer-Heeg

Akzeptiere die Schattenseiten des Lebens:einer Rose wirfst du auch nicht ihre Dornen vor! c: KarlHeinz Karius

Eine Rose riecht besser als ein Kohlkopf,gibt aber keine bessere Suppe ab...
Jean Baptiste Molière

Wer als Zwiebel geboren wurde,kann nie als Rose erblühen...
Hans-Joachim Rauschenbach

Die Ironie trägt die Farbe der Rose...
Bruno Ziegler

Wer zwingen will die Zeit, den wird sie selber zwingen;Wer sie gewähren lässt, dem wird sie Rosen bringen.
Friedrich Rückert

Ach! wohin bist du geflohen, Meiner Jugend Heiterkeit? Ach! wie schnell bist du entschwunden, Meines Lebens Rosenzeit?
Rinaldo Rinaldini

Am Anfang stand ein Strauss Rosen, am Ende ein Rosenkrieg.
Unbekannt

Auch an Dornen fehlt’s wohl nicht, denk ich, wenn ich Rosen sehe.
Rosen sind wohl in der Nähe, denk ich, wenn ein Dorn mich sticht. Robert Hamerling 

Auf Rosen gebettet – heisst auf Dornen zu schlafen.
 Robert Hamerling

Befänden sich noch Rosen an ihr, würde auch manche Dornenkrone weit weniger verschmäht.
 
Klaus Ender

Beim oft besungenen Rosenmund, sitzen die Dornen dahinter, und natürlich direkt auf der Zunge.
 Martin Gerhard Reisenberg
Das Leben ist ein dorniger Rosenstock und das Glück die Blüte. Martin Gerhard Reisenberg 

Geduld bringt zwar Rosen, oft aber auch Mehltau und Blattläuse.
 
Martin Gerhard Reisenberg

Denn wer sich die Rosen, die blühenden, bricht, den kitzeln fürwahr nur die Dornen.
Unbekannt

Die Einbildungskraft, die Illusionen hervorbringt, ist wie ein Rosenstrauch, der in jeder Jahreszeit Rosen erblühen lässt.
Unbekannt

Die Zeit ist eine Vase. Es kommt darauf an, ob man Disteln oder Rosen hineinstellt.
 
Nicholas Chamfort

Ein Rosenbusch sagt nicht so viel aus, wie eine einzelne Rose.
Rudolf Rolfs

Geduld bringt Rosen....manchmal sogar zum Verblühen!Christine Adamek

Gott gab uns die Erinnerung, damit wir im Dezember Rosen haben können.
 
Brigitte Fuchs

Im Rosengarten kommt sich selbst die ordinärste Nase geadelt vor.
Unbkannt

Wer in Gefahr ist, Pessimist zu werden, sollte eine Rose betrachten.
 Edmond Rostand

Komm doch in den Garten, ich möchte gerne, dass meine Rosen Dich sehen…
 Richard Brinsley Sheridan

Der eine sammelt Dornen, der andere Rosen.
Petron 

So wie die Rosen blühen, so blühe stets dein Glück - und siehst du Rosen blühen, so denk an mich zurück.
Unbekannt
Anstatt zu klagen, dass die Rosen Dornen haben, Freude sollst du haben, dass der Dornstrauch Rosen trägt.
Unbekannt
Man schenkt sich Rosen nicht allein,
man gibt sich selber auch mit drein.
Carl Zeller
Die Rose spricht alle Sprachen der Welt.
Ralph Waldo Emerson

Die Rose stand im Tau, es waren Perlen grau, als Sonne sie beschienen, wurden sie zu Rubinen.
Friedrich Rückert
 Drei der Grazien gibt's, nur eine Venus! Die Veilchen will ich zum Strausse gereiht, aber die Rose allein.
Christian Friedrich Hebbel
Es ist wichtiger, dass jemand sich über eine Rosenblüte freut, als dass er ihre Wurzel unter das Mikroskop bringt.
Oscar Wilde
Ich liebe die Rose als das Vollkommenste, was unsere deutsche Natur als Blume gewähren kann.
Johann Wolfgang von Goethe
 Mädchen sind wie Rosen, kaum entfaltet, ist ihre holde Blüte schon veraltet.
William Shakespeare
 Schöngeister sind wie Rosen: Einzeln machen sie Freude; in grosser Zahl werden sie lästig.
Madelaine Sophie Arnould
 Warum die Rose besingen, Aristokrat! Besing die demokratische Kartoffel, die das Volk nährt!
Heinrich Heine
Wer mit täppischer Hand nach einer Rose greift, darf sich nicht beklagen, dass ihn die Dornen verletzen.
Heinrich Heine
Weisst du doch, der Rosenzeit folgt die Sonnenwende, und die Liebe lohnt mit Leid immerdar am Ende.
Emanuel Geibel
Rosen auf dem Weg gestreut und des Harms vergessen! Eine kurze Spanne Zeit ist uns zugemessen.
Ludwig Christoph Heinrich Hölty


Wenn du eine Rose ohne Dornen willst, darfst du einer Frau nicht widersprechen...
Bea Furrer-Heeg

  Freut euch des Lebens, weil noch das Lämpchen glüht! Pflücket die Rose, eh' sie verblüht!
Johann Martin Usteri 

Mittwoch, 23. Mai 2012

Libellentanz

Wir Libellen
Hüpfen in die Kreuz und Quer,
Auf den Quellen
Und den Bächen hin und her.

Schwirrend schweben
Wir dahin im Sonnenglanz:
Unser Leben
Ist ein einz’ger Reigentanz.
Wir ernähren
Uns am Strahl des Sonnenlichts,
Und begehren,
Wünschen, hoffen weiter nichts
Mit dem Morgen
Traten wir ins Leben ein;
Ohne Sorgen
Schlafen wir am Abend ein.
Heute flirren
Wir in Freud’ und Sonnenglanz;
Morgen schwirren
Andre hier im Reigentanz.
c:August Heinrich Hoffmann von Fallersleben (1798-1874)

Sonntag, 6. Mai 2012

Maikäfer - gibt’s die noch?

Ein Massenschädling ist selten geworden – Die braunen Brummer machten schon immer Geschichte(n)

»Maikäfer flieg, dein Vater ist im Krieg, deine Mutter ist im Pommerland, Pommerland ist abgebrannt, Maikäfer flieg!«
 
So lautete die erste Strophe eines alten Kinderliedes, das einst in aller Munde war, wenn sich die krabbelnden Sechsbeiner startbereit machten.

Selten geworden: Heute sind die Maikäfer – zur Freude von Landwirt und Förster – an vielen Orten geradezu zu einer Seltenheit geworden, und sie werden für zoologische Handlungen sogar importiert. Noch vor Jahren war der braune Brummer eines der beliebtesten Spielzeuge im Mai – praktisch der einzige als Spielgenosse akzeptierte Vertreter aus dem Käferreich – den man am besten von Birkenbäumen schütteln konnte.
Weil der Käfer relativ so selten geworden ist, weiss mancher nur wenig über den kuriosen Gesellen, der drei Jahre als schneeweisser Engerling in der Erde zubringen muss, bevor er aus der Verpuppung schlüpft und dann nur wenige Wochen zu leben hat.

Ein spezielles Flugobjekt: Lange Zeit war es für die Wissenschaftler rätselhaft, wie ein solcher Blatthornkäfer überhaupt in der Luft fliegen kann. Aber die in Ruhestellung zusammengefalteten und unter den hornartigen Deckpanzern verborgenen Hautflügel ermöglichen den Maikäferarten, ob es sich je nach Brustschildfärbung um »Schornsteinfeger«, »Müller«, »Kaiser« oder »Bäcker« handelt, wenigstens kurze Strecken rasch und unbeholfen zurückzulegen.
Forscher haben in Versuchen herausgefunden, dass Maikäfer in leichten Spiralen fliegen. Die Ursache dafür könnte die unterschiedliche Ausbildung der rechten und linken Flugmuskeln sein, so dass ein Geradeausflug fast nie stattfindet.

Mit den Fühlern riecht er kilometerweit: Die Fortbewegung des Käfers dient in erster Linie der Vermehrung: kilometerweit riecht das Maikäfer-Männchen mit den Fühlern das Maikäferweibchen. »Er« hat sieben Blätter an den Fühlern, »sie« nur sechs kleine. Atmen tut der Käfer übrigens durch besondere Atemlöcher, die sich in den weissen Dreiecken am Hinterleib der Käfer befinden. Vor dem Abflug »pumpt« der Käfer durch diese Atemlöcher ausreichend Luft unter die Flügel. Die »Startphase« hat ein Forscherteam mit einer Hochfrequenzkamera festgehalten: sie beginnt mit heftigem Strampeln der Tiere und schon nach fünf Flügelschlägen heben sie ab.

Fassettenaugen: Mit seinen grossen Knopfaugen sieht der Maikäfer wie andere Insekten seine Welt gleich sechstausendfach, denn aus derart viel sechseckigen Facetten oder Teilaugen besteht das Sehorgan auf jeder Seite des Kopfes. Mit seinen Facettenaugen ist er in der Lage, den höchsten Punkt der Horizont-Silhouette zu registrieren und diesen dann geradlinig anzusteuern.

Landplage:
Maikäfer wurden einst alle vier Jahre zur grossen Landplage. Mit ihren scharfen Kauwerkzeugen fraßen sie als Käfer Obstplantagen und Wälder kahl, die aus den Eiern geschlüpften Engerlinge machten sich über die Wurzeln her.

Symbolisch vor Gericht gestellt: Im Mittelalter glaubte man der Käferplage durch magische Handlungen Herr zu werden. So wurden Maikäfer symbolisch vor Gericht gestellt und zum Verlassen des Landes verurteilt. Natürlich richteten sich weder »Bauern« noch »Schuster« danach und fraßen weiter, bis ihr normales Ende gekommen war. Da die Menschen wenig über den Lebenslauf des Käfers wussten, glaubte man in den nächsten vier maikäferlosen Jahren an die Wirkung des Urteils.

Gesundhatskäfer: Nicht immer waren die braunen Brummer verpönt. In den in Deutschland 1757 erschienenen »Nützlichen Sammlungen« findet sich auch ein bemerkenswerter Beitrag des medizinischen Ratgebers: »Man nehme eine gewisse Quantität Maikäfer im Frühjahre, thue sie in einen steinernen Topf, giesse darauf siedenden Honig, so heiss als möglich, und setze den Topf an einen kühlen Ort, bis zum Gebrauch. Dem Patienten werden davon, und zwar den ersten Tag 9, den zweiten 8, den dritten Tag 7 Käfer, und so ferner alle Tage bis auf einen Käfer eingegeben.« Die Berechnung, wieviel kandierte Käfer es zu einem solchen Countdown brachte, darf jeder Leser selbst vornehmen.

Orakeltier: Der Maikäfer war einst aber auch ein Orakeltier, nach dessen Auftreten man die Ernte vorhersagen konnte. In Schleswig war es noch vor rund 200 Jahren üblich, dass Mädchen und Buben Anfang Mai in den Wald zogen und den ersten Maikäfer feierlich als endgültigen Frühlingsboten in die Stadt holten.

Maikäfer verschwinden zusehends: Erst chemische Insektenvertilgungsmittel sollten dem Maikäfer endgültig den Garaus machen. Doch die Natur wusste sich auch hier zu helfen: die Käfer wurden mit der Zeit gegen viele Gifte zunehmend unempfindlicher. So nehmen die Wissenschaftler heute auch andere Ursachen für den Maikäfermangel an.
Ein Grund wird in der verbesserten Bodenbearbeitung mit tiefgreifenden Schleppergeräten gesehen, bei der fast alle Engerlinge vorher vernichtet werden. Vor unserer Zeit, als noch Pferde und Ochsen den Gespannpflug zogen, konnten die Engerlinge in aller Ruhe im Boden heranwachsen und sich später in braune Käfer verwandeln.
Überlebenschancen: Forscher bezweifeln, dass der Mensch den Maikäfer, der so viele Millionen Jahre älter ist als er, ausrotten kann. Auch so ist ein Aussterben in keiner Weise  zu befürchten. Solange Naturwiesen als Brutplätze und Wälder als Fressplätze vorhanden sind, ist die Existenz des Maikäfers gesichert.
Besonders die grossen und kleinen Brummer aus Schokolade, wie sie im Mai zu Tausenden in Confiserien, Konditoreien und Bäckereien zu entdecken sind helfen das Bild des Maikäfers zu erhalten.
Im Weiteren hat  Willhelm Busch ihnen einen "Streich" gewidmet.

Angelehnt an einen Orginaltext von Ewald Zimmermann 2006